Filme

Fünf Kurzfilme von fast 30 beteiligten Künstlerinnen* und Aktivistinnen* werden im Rahmen des feministischen Stummfilmfestivals Lärmfilm erstmals gezeigt. Hier findet ihr eine Übersicht zu allen Stummfilmen in alphabetischer Reihenfolge.


*innen

“Sei nicht so emotional!” “Mit langen Haaren hast du mir aber besser gefallen.” “Frauen* sind zu nett für Führungspositionen.”
Der Stummfilm *innen zeigt die Vielfalt, aber auch die Widersprüche gesellschaftlicher Erwartungen an Frauen*. Verunsichert durch diese unterschiedlichen Vorstellungen und voller Selbstzweifel gerät die Protagonistin plötzlich in einen unerbittlichen Kampf um Abgrenzung und Selbstfindung.

 

Ein Film von: Mehrfrau KulturKollektiv

Beteiligte: Tanja Blum, Janna Hauser, Veronika Kleiner, Julia Merkel, Anja Strobel und Judith Waldhauer



#wewillnotbesilenced

Catcalling beschreibt die sexuelle Belästigung in der Öffentlichkeit und gehört für FLINTA* (Frauen*, Lesben, inter*, nicht-binäre, trans* und abinäre Personen) und BIPoC (Black, Indigenous, People of Color) zum Alltag. Betroffenen wird selten zugehört oder es kommt zum sogenannten Victim Blaming. Dennoch zählt: #wewillnotbesilenced.

 

Ein Film von: Catcalls of Augsburg, Open Afro Aux, Black Community Foundation Augsburg, CSD Augsburg e.V. und Herrmann Kollektiv

Beteiligte: Franziska Hauber, Janet Habtemariam, Kharis Ikoko, Wayene Tewlde, Maria Kaiser, Theresa Hutka, Eva Sitzberger, Johanna del Castillo, Ida Lutzenberger, Dalia Parisi Stix und Laura Sattelmair



Seilschaft – Good Weibs only

Zwei Bergsteigerinnen*, die sich durch ihre Leidenschaft zum alpinen Klettern zu einer Frauenseilschaft zusammengefunden haben, klettern abseits vom Familienalltag eine Mehrseillänge.

 

Ein Film von: Franziska Heim, Anna Klein, Lisa Prechtl, Lena Hellmann, Annegret Liepold und Theresa Loibl



Verputztes Leben

Der Kurzfilm "Verputztes Leben" zeigt den aufreibenden Fokus auf das Instandhalten des Haushaltes, welcher überwiegend in der Verantwortung von Frauen* liegt, ungeachtet dessen ob selbstauferlegt oder Erwartungen erfüllend.
Die Bildsprache setzt auf monotone Wiederholungen, die mantra-ähnlich in den Bann ziehen. Unterstützt wird die Wirkung mit surrealistischen Abstraktionen im Bild und Ton.

Ein Film von: Helene Schönfeld, Elena Hörr, Agnes Kocemba



Zu schaffen vor dem Schaffen

Der Kurzfilm "Zu Schaffen vor dem Schaffen" zeigt einen Einblick in das Leben vieler kreativer Frauen*, die mit energie- und zeitraubenden Alltagsverpflichtungen überbelastet werden.
Die Bildsprache ist humoristischer Natur und arbeitet mit einer Mischung aus direkten, eindeutigen Bildern auf der einen Seite und mit Symbolbildern und Wortspielen auf der anderen.

Ein Film von: Helene Schönfeld, Elena Hörr, Evy Gil