Lärmfilm

feministisches Stummfilm-Festival

21. Mai 2021, 20 Uhr

Care-Arbeit, sexuelle Belästigung, Geschlechterstereotype, Widerständigkeit und Zusammenhalt - unser feministisches Stummfilmfestival Lärmfilm rückt drängende Themen ins Rampenlicht. Am 21. Mai, 20 Uhr, haben wir fünf Filme von verschiedenen feministischen Initiativen und Künstlerinnen* in einer Online-Premiere präsentiert. Unterstützt wurde das Projekt von der Gleichstellungsstelle Augsburg.

 

Die Filme werden zu verschiedenen Anlässen noch einmal gezeigt. Infos dazu findet ihr zeitnah auf unserer Website.

Kooperation mit feministischen Initiativen und Künstlerinnen*

 

Produziert wurden die Kurzfilme von Initiativen, wie unter anderem Catcalls of Augsburg, Open Afro Aux, Black Community Foundation Augsburg, CSD Augsburg e.V., Herrmann Kollektiv und Mehrfrau KulturKollektiv, sowie von Künstlerinnen* aus Augsburg und der Region. Insgesamt waren fast 30 Filmemacherinnen*, Schauspielerinnen*, Musikerinnen*, Tontechnikerinnen*, Grafikerinnen* und Aktivistinnen* beteiligt. Eigentlich sollte das Festival im Augsburger Textilviertel stattfinden. Auf drei Häuserwänden zwischen dem Provinoclub und dem TIM sollten die Filme projiziert und von Live-Musik begleitet werden. Sobald es pandemiebedingt möglich ist, werden wir das Festival vor Ort stattfinden lassen.

Warum "Lärmfilm"?

Das Filmprojekt bietet Künstlerinnen* die Möglichkeit, sichtbar zu machen, was Frauen* oft im Verborgenen erleben und leisten. Das Stilmittel des Stummfilms ist dabei bewusst als Widerspruch zum Thema “Lärmfilm” gewählt und betont die Dringlichkeit, diese Themen laut werden zu lassen.


Konzipiert und organisiert wird das Projekt Lärmfilm von:

  • Sandra Berndt
  • Tanja Blum
  • Janna Hauser
  • Franziska Heim
  • Elena Hörr
  • Veronika Kleiner
  • Julia Merkel